Keine Kunst #2

Unsere Experiment geht in die zweite Runde. Kann jeder Kunst?

19.12.2019 – 18 Uhr

Performance 18 – 19 Uhr (ungefähr)

Gespräch mit dem Künstler 19 – 20 Uhr

Tobia König – Palais

Vernissage: 20.06.2019 – 18Uhr

Ausstellung: 20.06.2019- 20.07.2019
In Format- und Motivwahl sind die neuen Werke an mittelalterliche
Tafelbilder und großformatige Schlachtengemälde angelehnt.

Das Sujet hat sich nun zunehmend auf kraftvolle Narrative zwischen
Tier und Mensch verschoben. Der expressive Farbauftrag und die teils
ins Groteske überzeichnete Bildsprache verleihen den Bildern eine
außergewöhnliche Ausdruckskraft.

http://tobia-koenig.com/

berlin©onstruction – be part of the art

Vernissage und Photoprojekt
Fr 26.04.2019
19:00 – 21:00 Uhr

Präsentation der entstandenen Arbeiten
Do 13.06.2019
18 Uhr


Durch das Kombinieren von Menschen, Gebäuden, Strukturen und Szenerien der Stadt Berlin entstehen Geschichten erzählende Bilder, die die Phantasie der Betrachter anregen.

Michaela Radtke und Jörg F. Klam zeigen in den Räumen des Kunstvereins L102.art Photomontagen ihres Projektes „be part of the art“.

Diese Bilder sind 2018 während der Here³ in Turin und der Art Kreuzberg in Berlin entstanden, bei denen Besucher ihrer Ausstellung Modell gestanden haben.

Wer aktiv am Geschehen teilnehmen möchte, kann mit uns ein lebendiges Stück Kunstszene erleben. Am 26. April 2019 photographiert das Künstlerduo von 19 bis 21 Uhr unsere Besucher, die Spaß haben, ein Teil der nächsten Photomontagen zu werden!

Die Ergebnisse werden im L102.art am 13.06.2019 veröffentlicht.


Unter dem Namen berlinconstruction entwickelt das Künstlerduo Michaela Radtke und Jörg F. Klam aus Berlin seit 5 Jahren gemeinsame Projekte.

Abnormale Kunst

ABNORMALE KUNST – das ist ein Titel, der wehtut, bewusst wehtun soll. Der in Leipzig geborenen Künstlerin und Kuratorin Nori Blume geht es mit der Ausstellung vor allem darum, auf eben jene Grenzziehung zwischen normal und abnormal und den damit verbundenen Diffamierungen und Negativattributen, die dem Anderen, Nichtkonformen und von der Norm Abweichendem zugeschrieben werden, aufmerksam zu machen. Wer bestimmt darüber, was als normal, abnormal, oder gar als abartig gilt? Ist das Abnormale, das Andersartige per se schlecht? Oder gilt es vielmehr diese Andersartigkeit zu feiern? Und wie steht es um die Kunstfreiheit in diesen Tagen?